„Der Schrei“ von Edvard Munch im MoMA


Edvard Munchs „Der Schrei“ von 1895 ist eines der berühmtesten und anerkannten Bilder in der Kunstgeschichte und wird aktuell im Museum of Modern Art (New York) für einen Zeitraum von sechs Monaten ausgestellt.

Von den vier Versionen vom „Der Schrei“, die Munch zwischen 1893 und 1910 erstellt hatte, ist dieses Pastell-on-Board aus dem Jahr 1895 das einzige Gemälde noch in privater Hand, die drei anderen Versionen sind in den Sammlungen von Museen in Norwegen. „Der Schrei“ wird von einem privaten Sammler ausgeliehen.

Henry Kravis, Chief Curator of Painting and Sculpture, der die Organisation der Installation erantwortet: „Die visuelle Raffinesse und Komplexität dieser Zusammensetzung kann nicht in ein Klischee zusammengefasst werden.“

Die eindringliche Wiedergabe einer haarlosen Figur auf einer Brücke unter einem gelborangen Himmel regt seither immer wieder die Phantasie der Menschen an. Das Bild wurde ursprünglich von Munch als Teil seiner epischen Fries-Serie, die das Fortschreiten des modernen Lebens durch die Fokussierung auf die Themen Liebe, Angst und Tod erforscht, konzipiert.

Vor allem die expressiven Darstellungen von Emotionen und persönlichen Beziehungen, zeugen von der internationalen Entwicklung des Symbolismus in den 1890er Jahren und lassen Munch zu einem Vorläufer des 20. Jahrhunderts Expressionismus werden.

„Der Schrei“, vom Museum „Painting and Sculpture Galleries“ installiert, wird zusammen mit einer Auswahl von Drucken von Edvard Munch aus dem hiesigen Museum ausgestellt.

Die Ausstellung kann bis zum 29. April 2013 besucht werden.

Zurück "Heart of Lovikka" - makellos und feminin
Weiter A. Watson: VISIONS FEAT. COTTON MADE IN AFRICA