Cord


Bild: mypokcik / shutterstock.com, Quelle: fashionpress.de
Das aus dem Englischen (cordurory) stammende Wort Cord beschreibt ein samtartiges Längsrippen-Gewebe. Wegen der unterschiedlichen Strichrichtung sollte man beim Zuschnitt unbedingt darauf achten, in welche Richtung der Strich verläuft, da der Stoff – egal ob mit oder gegen den Strich – nicht nur unterschiedlich aussieht, sondern sich auch dementsprechend so anfühlt. Bei gebrauchtem Cord spricht man von Antikcord.Man unterscheidet Cord nach Anzahl der Rippen auf 10 cm Stoff in:

  • Kabelcord: bis 10 Rippen
  • Trenkercord: 10-25 Rippen
  • Genuacord/Manchester: 25-40 Rippen
  • Feincord/Babycord: über 40 Rippen.
Typisch für Kleidungsstücke aus Cord sind Westen, Jacketts oder Hosen, denn die hohe Reißfestigkeit macht den Stoff besonders bei der Arbeitskleidung sehr beliebt. 

Text: fashionpress.de


Zurück Fell
Weiter Seide