Mit einem Leuchtglobus auf Weltreise


Schon als Kind fand ich es toll, mir meine späteren Reiseziele auf dem Leuchtglobus herauszupicken.

Stundenlang konnte ich meinen damaligen Globus nach links oder rechts drehen und dabei neue Länder entdecken. Bis heute habe ich 21 Länder besucht, u.a. Finnland, Kuba oder Thailand. In Anbetracht dessen, dass es lt. Wikipedia über 230 Länder (inkl. der nicht anerkannten Staaten) gibt, habe ich noch eine lange Liste abzureisen. Also wird es Zeit, die Reisepläne von einst wieder hervorzukramen. Den alten Globus von damals gibt es nicht mehr und ein neuer sollte zur vorhandenen Einrichtung passen. Da fiel die Entscheidung auf einen besonderen Leuchtglobus aus dem Räthgloben 1917 Verlag.

Design-Leuchtglobus „Atmosphere Full Circle Reflection“

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Globen ist der „Atmosphere Full Circle Reflection“ nicht bunt, sondern die Meere sind weiß und die Länder in einem schlichten Grau festgehalten. Dies gilt allerdings nur, wenn der Leuchtglobus nicht eingeschaltet ist, dazu aber später mehr.

Leuchtglobus von Räthgloben 1917 Verlag
Leuchtglobus von Räthgloben 1917 Verlag, Foto: Daniela Hinz

Die Beschriftung ist auf Englisch – was mich jetzt nicht sonderlich stört – und anthrazitfarben, wobei die Hauptstädte immer in Magenta dargestellt werden. Eine weitere Besonderheit: Man erfährt zusätzlich noch die jeweilige Landesvorwahl sowie das dazugehörige Internetkürzel.

Sehr positiv ist der runde Holzfuß aus dunkler Thermoesche (eine ausgezeichnete Alternative zu Tropenhölzern) aufgefallen. Schlicht erfüllt er mit einer Schrägstütze aus Aluminium seine Aufgabe und lässt den Globus fast schweben. Steht dabei aber stabil und wackelt nicht bei Drehbewegungen Dank der rutschfesten Gummierung auf der Unterseite. Die Stütze ist zudem auch gleichzeitig die Halterung für das Leuchtmittel. Innerhalb weniger Minuten hat man die Stütze auf den Fuß gedreht und den Leuchtglobus aufgesteckt.

Holzfuß aus Thermoasche, Stütze aus Aluminium
Holzfuß aus Thermoesche, Stütze aus Aluminium, Foto: Daniela Hinz

Mit einer Gesamthöhe von knapp 40 cm ist dieser Globus keinesfalls riesig und passt ideal auf einen Couchtisch oder ein Sideboard. Die Neigung ist dabei der tatsächlichen Neigung der Erdachse nachempfunden. Das Gewicht liegt bei ca. 2 kg.

Das Besondere an diesem Leuchtglobus erkennt man allerdings erst, wenn dieser eingeschaltet wird. Durch den entstehenden Farbwechsel werden die Weltmeere und andere Wasserflächen dunkel und die Länder aller Kontinente fangen an zu strahlen. Der Globus lässt im wahrsten Sinne des Wortes die Welt in einem anderen Licht erstrahlen und verleiht dem Wohnbereich auf diesem Wege ein ansprechendes Ambiente.

Eingeschaltener Lichtglobus
Eingeschaltener Lichtglobus, Foto: Daniela Hinz

Funktionalität, Eleganz und zeitlose Schlichtheit

Das Design dieses Globus stammt von dem dänischen Designer-Duo Henrik Holbæk und Claus Jensen, die unter dem Namen „Tools Design“ bereits mehr als 140 Awards und andere Auszeichnungen für ihre Arbeiten erhielten. Die typischen Merkmale des Dänischen Designs wie Funktionalität und Minimalismus spiegeln sich in diesem Produkt zweifelslos wider und das gefällt mir auch am meisten.

Design-Lichtglobus
Design-Lichtglobus, Foto: Daniela Hinz

Räthgloben – ein Verlag mit Tradition

Firmengründer Paul Räth (1981-1929), der das Unternehmen einst in Leipzig gründete, war ein Mann, der nicht nur Wert auf Bildung legte, sondern auch wusste, diese mit Bildern zu verknüpfen.

„Das Bild unserer Erde als Kugel, als Globus, steht am Anfang der modernen Weltanschauung.“

Räthgloben 1917 Verlag
Wohnambiente mit Leuchtglobus
Wohnambiente mit Leuchtglobus, Foto: Daniela Hinz

Vermutlich wurde bereits 1921 der erste Leuchtglobus in der Werkstatt von Paul Räth hergestellt, welcher heute noch in der Wiener Nationalbibliothek ausgestellt wird. Ein weiterer historischer Globus dieser Firma ist bereits seit 1925 Bestandteil der Sammlung des Deutschen Museums in München: ein im Durchmesser 64 cm großer Globus mit handmodelliertem Oberflächenrelief, ursprünglich für die damalige Reederei Norddeutschen Lloyd (heute Hapag-Lloyd AG) produziert. Trotz diverser Krisen hat sich das Unternehmen behauptet und gehört seit 1999 zur italienischen Firmengruppe Tecnodidattica S.p.A., welche seit 1949 auf die weltweite Produktion von Globen spezialisiert ist. Aber nicht nur die hochwertige Produktion von Design-Globen gehört zum Spektrum des Räthgloben Verlages, auch Globen als Lehrmittel werden hergestellt und erfolgreich vertrieben.

Zurück Das Beste von Annie Leibovitz im SUMO-Format
Weiter Möbel aus Papier