Teppiche für die Wohnraumgestaltung


Teppich für Wohnraumgestaltung

Akzente setzen, Atmosphäre kreieren, Gemütlichkeit schaffen und praktischer Nutzen – bei der Inneneinrichtung spielen Teppiche für die Wohnraumgestaltung eine wichtige Rolle. Es gibt eine große Vielfalt im Hinblick auf Material und Design. Hier stellen wir diese vor und erläutern, wo welche Teppiche am besten verlegt werden.

Die Kunst der Teppiche

Die Kunst des Teppichknüpfens reicht bereits Jahrtausende zurück und hat ihren Ursprung in Zentralasien. Obwohl Teppiche schon immer einen ästhetischen Wert hatten, überwog viele Jahrhunderte lang besonders der praktische Nutzen, zum Beispiel der Schutz vor Kälte. Bevor es Tapeten und spezielle Wandfarbe gab, wurden auch die Wände der Wohnräume mit Teppichen behangen und im arabischen Raum ist das auch heute noch durchaus üblich.

Bei der Herstellung unterscheidet man in erster Linie zwei Sorten. Die durch Handarbeit hergestellten orientalischen Teppiche und die maschinell hergestellten Webteppiche. Die genauere Bezeichnung der handgeknüpften Modelle erfolgt nach dem Herstellungsort, zum Beispiel Indien oder China. Die maschinell hergestellten sind noch in weitere Arten untergliedert, unter anderem klassischer Teppichboden und Knüpfteppiche.

Teppiche

Teppich hat viele Vorteile. Neben der Gemütlichkeit und dem großen Gestaltungsspielraum ist er wärmend, rutschfest und geräuschdämmend. Diese Faktoren ermöglichen den Einsatz in nahezu allen Wohnräumen. Die Art der Fertigung bestimmt den Preis. Bei Teppichen gilt also durchaus noch die Regel, dass dieser mit der Qualität Hand in Hand geht.

Der richtige Teppich für jeden Wohnraum

Die Verwendung verschiedener Teppiche hängt vom persönlichen Geschmack, der Inneneinrichtung und dem Gebrauch ab. Teppiche mit kurzen Teppichfasern eignen sich für alle Wohnräume in denen der Boden besonders stark beansprucht wird, also zum Beispiel auch in Form von Matten auf Treppen oder als kleinere Vorleger im Badezimmer. Beläge mit längeren Teppichfasern (circa ab 1,5 Zentimetern) werden am ehesten da verwendet, wo Komfort an erster Stelle steht, egal ob Schlafbereich, Wohn- oder Kinderzimmer. Hier ist es auch eher üblich die Teppiche großflächig zu verlegen, während in anderen Räumen meist kleinere Brückenteppiche, Läufer oder Matten verwendet werden. Des Weiteren ist die Dichte der Teppichfasern bei der Verwendung ausschlaggebend.

Läufer mit dichten Fasern eignen sich hervorragend für den Korridor. Es gibt sie mittlerweile auch in besonders ausgefallenen Designs und asymmetrischen Formen, was jeden Flur optisch aufpeppt. Allerdings ist hier vor allem die Qualität entscheidend, denn durch die intensive Nutzung müssen sie eine entsprechende Strapazierfähigkeit besitzen. Besonders gut geeignet sind zum Beispiel Läufer aus Bambus.

Für Wohnräume wie das Schlafzimmer eignen sich die beliebten Lang- oder Kurzflorteppiche, die weiche Fasern mit entsprechender Dichte besitzen. Im kompletten Raum verlegt schafft er eine gemütliche Atmosphäre, kleinere Teppichläufer oder Felle, die an die Seiten des Bettes gelegt werden, setzen die richtigen Akzente für die Ruheoase. Auch im Wohnzimmer können durch diese Teppiche Highlights geschaffen werden. In kräftigen Farben sehen sie besonders gut auf Laminat- oder Parkettböden aus.

Teppiche

Zurück Review: Design und Kiel? - Das passt!
Weiter Alberta Ferretti // Spring-Summer 2014