Autor

Daniela

gefunden

Wo möchte man bei diesem regnerischen Herbstwetter schon gern sein? Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Bett oder Badewanne. Für letzteres haben wir ein paar sehr schöne Exemplare ausgesucht. Und passend zur Jahreszeit Herbst und zum Monatsthema natürlich aus Holz.

Linea Virtù

Diese Badewanne stammt aus der Linie Virtù vom toskanischen Hersteller Boxart.

Bei der Herstellung werden auf Farben und Lacke verzichtet und ausschließlich pflanzliche Öle verwendet. Beim Holz greift man auf kanadisches Zedernholz zurück.

 Bootes

Das Modell „Bootes“ wird von dem schweizer Unternehmen Ammonitum hergestellt und vertrieben. Der Designer und heutige Geschäftsführer Markus Horner kreierte dieses schöne Stück, welches – bedingt durch die Form – an einen Schiffskörper erinnert. Durch ihre Größe, dem Holz und ihrem Glanz strahlt sie eine majestätische Eleganz aus. Mit einer Gesamtlänge von 260 cm braucht dieses Prunkstück schon etwas Platz im Bad, aber das sollte sie auch wert sein. Das schöne ist: man kann diese Badewanne in unterschiedlichen Funieren bestellen. Eine Auswahl ist auf der Website von Ammonitum einsehbar.

M7 PROTEUS

Das Modell „M7 PROTEUS“ von La Maison d’Artémis wird standardmäßig in Lärche oder Douglasie angeboten. Auf Wunsch und mit enstprechendem Aufpreis kann man aber auch zwischen Ahorn, Zeder, Mahagoni, Kirsche, Nuss, Teak und Wengé wählen.

STEP

Das Modell „STEP“ von Pacific aus Frankreich.

Madra

Aus Polen kommt Unique Wood Design die u.a. das Modell „Madra“ (Holzart: Sapele) anbieten. Ein Blick auf deren Webseite lohnt sich, denn dort findet man weitere schöne Badewannenmodelle aus Holz.

„Savannah Rocker III“, ein Schaukelstuhl aus Holz, wurde vom englischen Designer Jolyon Yates entwickelt und ist Teil des Projekts „ODEChair„.

Der Stuhl, der auch unter dem Namen „Breeze“ bekannt ist, ist eine Ode an die Elemente. „Seine fließende Oberfläche führt das Auge auf einfachem Wege in eine ruhigere Zeit.“

Der Schaukelstuhl wird aus Birkenholz geschnitzt und anschließend lackiert. So kommen die reichhaltigen Holztöne schön zur Geltung und das Möbelstück wird entsprechend geschützt.

Mit gut 100kg sicherlich kein Leichtgewicht, aber ein sehr schön anzuschauendes Objekt.

Der Preis liegt bei ca. 4.500,00 Pfund und wird gegen eine Extragebühr auch international versendet. „Savannah Rocker III“ kann direkt beim Designer Jolyon Yates bestellt werden.

Jolyon Yates wurde 1968 in Durham, England geboren und studierte erst Industriedesign an der Sheffield Hallam Universität, dann Automobildesign am Royal College of Art in London.

Er arbeite sowohl für Opel in Frankfurt als auch für Porsche in Stuttgart. 1998 reiste er nach Neuseeland und lehrte dort Design an der Massey Universität in Wellington, anschließend war er für Bakewell-White Yacht Design tätig.

Heute ist Yates in verschiedene internationale Projekte involviert. Seine Fachgebiete umfassen die Designkonzeption, Entwicklung, Rapid Prototyping, Visualisierung, Druck und Internet.

ODEChair ist ein Projekt, das 2007 ins Leben gerufen wurde und sich mit dem Design und der Herstellung von einzigartigen und unverwechselbaren Objekten aus Holz wie  Schaukelstühle, Skulpturen Stühle, Buchstützen, Schatullen, Wanduhren, Stempel, dekorative Wand-Aufkleber und andere Wohnaccessoires beschäftigt.

Savannah Rocker III
Savannah Rocker III
Savannah Rocker III
Savannah Rocker III

Während der Pariser Fashion Week gab es ein besonderes Highlights: „The impossible Wardrobe“ war mehr eine Inszenierung bzw. Perfomance als eine typische Modenschau. Die Schauspielerin Tilda Swinton (u.a. „The Beach“, „Die Chroniken von Narnia“) und Olivier Saillard verleihten jedem „Kleidungsstück“ eine ganz besondere Note und erweckten sie quasi zum Leben.

Weitere tolle Bilder dieser etwas eigenwilligen Show findet man auch im Blog von Conleys.

Incomparable: Women of Style ist ein Buch für Modebegeisterte, Fans der Fotografie und Popkultur und für Menschen, die von prominenten Frauen fasziniert sind. Diese wunderschöne Ausgabe umfasst aus mehr als 35 Jahren ikonische und seltene Bilder von berühmten Frauen, die für ihren unvergleichlichen Geschmack und Stil bekannt sind: Nan Kempner, Jerry Hall, Marisa Berenson, Jackie O., Brooke Astor, Grace Jones, Anna Wintour, Paloma Picasso, Lauren Hutton, Diane von Furstenberg, Candace Bushnell, Daphne Guinness unter viele andere mehr.

Bianca Jagger, Foto: Rose Hartman
Bianca Jagger, Foto: Rose Hartman

Rose Hartman sorgt mit ihrem Objektiv für Ordnung in den oftmals chaotischen Eröffnungen und Fashion Shows und gibt sowohl modische Triumphe als auch Tragödien wider. Ihre Fotografien erscheinen in Bücher und Zeitschriften weltweit.
Was man nicht weißt, ist, dass viele der Fotografien mit einem Stil, einem Ereignis oder einer Epoche verbunden sind. Dabei ist es egal, ob es sich dabei um Bianca Jagger handelt, die sich auf einem weißen Pferd Zutritt ins legendäre Studio 54 verschafft oder Isabella Rossellini bei einem privaten Abendessen in den Hamptons antrifft.

Linda Evangelista, Foto: Rose Hartman
Linda Evangelista, Foto: Rose Hartman

Rose Hartman wurde im East Village in Manhattan geboren. Sie begann in der Nachtszene im Jahre 1975 als Kunst- und Society-Kolumnistin der SoHo Weekly News. Ihr erster großer Durchbruch war ein Foto-Shooting von Joan Hemingways Hochzeit in Sun Valley, Idaho, wo sie Ernest Hemingway Frau Mary dazu brachte, sich entspannt in eine Hängematte zu legen. Ihre Fotos wurden in der Vogue, Glamour, Vanity Fair, Art & Auction, Art News, Harpers Bazaar, Panorama, Der Spiegel, Elle und vielen anderen Magazinen veröffentlicht.

Grace Jones, Foto: Rose Hartman
Grace Jones, Foto: Rose Hartman
Jerry Hall & Andy Warhol, Foto: Rose Hartman
Jerry Hall & Andy Warhol, Foto: Rose Hartman
Foto: Rose Hartman

Zwischen 1997 und 2008 arbeitete der Fotograf Philip-Lorca diCorcia für das legendäre Mode-Magazin „W“ und kreierte in dieser Zeit mit dem Creative Director Dennis Freedman elf grandiose Fotografie-Portfolios.

In Metropolen wie Havanna, Paris (Swinger Club), Bangkok, St. Petersburg (Mariinsky-Theater), Los Angeles (Haus des Architekten John Lautner) und New York (im damaligen Restaurant Windows on the World auf dem World Trade Center) wurden Ikonen Ikonen wie Nadja Auermann, Karen Elson, Shalom Harlow oder der Designer Marc Jacobs porträtiert.

Berühmtheit erlangten die Bildstrecken durch ihre rätselhafte Story hinter den Bildern.

Der Feymedia Verlag hat im April 2011 ein Bildband mit dem Namen „Eleven“ herausgebracht, in dem zum ersten Mal alle Portfolios vereint wurden.

Philip-Lorca diCorcia wurde 1951 in Hartford/Connecticut geboren und studierte an der School of the Museum of Fine Arts in Boston und bei Tod Papageorge an der Yale University. Heute ist diCorcia selber Dozent an der Yale University.

Die Firma Quezada baut unter anderem Immobilien im Wohn-, Gastronomie- und Finanzbereich.Sie ist auch auf internationaler Ebene tätig und hat bereits zahlreiche Wohnprojekte für die Firmen Microsoft und LucasArts realisiert.

Diese weitreichende Erfahrung spiegelt sich in dem modernen Holzhaus wider, das mit seinem großzügigen Design einen äußerst ansprechenden Eindruck vermittelt.

Das in warmen Holztönen erbaute Haus befindet sich in einer abwechslungsreichen hügeligen Landschaft. In der Weite der Umgebung kommt die innovative Architektur des schönen Hauses besonders gut zur Geltung. Den Eingangsbereich dominieren doppelte Türen, die den Eindruck von Modernität und Großzügigkeit unterstreichen. Das an einem Hang gelegene Holzhaus ist innen mit Naturholzplatten ausgestattet, die in verschiedenen Farben leuchten. So gibt es neben roten, rosa- und lilafarbenen Innenwänden auch Bereiche, bei denen ein warmer gelber Honigton dominiert. Die Holzfassade außen wurde in verschiedenen Brauntönen realisiert. Diese Farbabstufungen im Holz geben dem Anwesen ein rustikales Ambiente.

Für die Fußböden des Hauses wurde im Wohnbereich ein heller Steinbelag gewählt, der einen deutlichen Kontrast zu dem braunen Holz an den Wänden darstellt. Im Badezimmer gibt es dunkle Steinfliesen, die sehr gut zu dem silberfarbenen Waschbecken passen. Auffallend an diesem modernen Haus sind auch die ausladenden Glaswände, die einen wunderschönen Blick auf die reizvolle Umgebung bieten. Der funktionale Küchenbereich ist mit wenigen übersichtlichen Küchenelementen ausgestattet und das Badezimmer überzeugt durch klare Linien und ein ästhetisch ansprechendes Metall-Waschbecken. Hinter dem Haus befindet sich eine mit Steinplatten ausgelegte Veranda, die sich harmonisch in die Architektur des Anwesens einfügt und zu entspannenden Abenden in freier Natur einlädt.

Orée, ein französisches Unternehmen, verbindet Technologie und Natur wie selbstverständlich und produziert nun die erste kabellose Tastatur aus Holz.

Jede Tastatur wird aus einem einzigen Stück Holz gefertigt, so bleibt die schöne Holzmaserung erhalten. Ebenso entsteht so das moderne, minimalistische Design dieser tollen Keyboards.

Damit die Tastatur auch lange hält verwenden die Franzosen nur hochwertige Materialien. Jede einzelne Tastatur wird in Handarbeit erstellt.

Die Tastatur gibt es wahlweise für Mac- oder Windows-Systeme. Dan dem integrierten Bluetooth-Chip kann man die Tatstatur auch für mobile Endgeräte wie dem iPad von Apple nutzen.

Bestellen kann man die Holz-Tastaturen im Online-Shop von Orée. Die Tastauren sind in den Farben Ahorn und Nussbaum erhältlich.

Tolle Taschen aus Holz: Die Nussbag ist das Must-Have aus Österreich.

In der nussbag Manufaktur werden handverlesenen Hölzer verarbeitet und veredelt und so zu stilvollen Taschen und andere Accessoires geformt. Die hochwertige Produkte bestehen aus einem  Lederkern mit Holzschale, Riemen und Innenfächer aus feinstem Leder, ein hochwertiges Innenfutter und praktischen Schließfunktionen.

Kaufen kann man frau diese schicken nussbags in Österreich, Deutschland und in der Slowakei. Oder direkt im Online-Shop.

Preislich liegen die schicken Taschen zwischen 125,00 € und 290,00 €. Die Schalen für das iPhone 4 & 4S liegen bei ca. 38,00 € das Stück. Übrigens: Gürtel gibt es auch im Shop. Ein Blick in den Shop lohnt sich also alle mal.

Einkaufen mit Style und Verstand!

Die Magie des Alltäglichen und das Design der Straße erschaffen oft die schönsten Trends! Unglaublich, aber wahr – die alte Papiertüte eines obdachlosen Straßenbahnfahrgastes war es, die den Designer Ramón Middelkoop aus Rotterdam als Inspiration für den Style seiner einzigartigen Taschenkreation diente. Entworfen und produziert für das Label Goodforall aus Kalifornien, wird die My Paper Bag seit dem Jahre 2011 aus einem ganz besonderen Material hergestellt. Optisch mit ganz normalem Leder vergleichbar, handelt es sich beim Material der My Paper Bag um 100-prozentig pflanzlich gegerbtes Leder, das in einem weltweit als revolutionär geltenden Verfahren hergestellt wird.

Doch damit nicht genug – produziert werden die Taschen im Style der Papiertüte in einer indischen Fabrik, die mit dem Fairtrade-Siegel zertifiziert worden ist. Tarun Paul, der Fabrikbesitzer, rekrutiert die Fachleute seiner Werkstatt aus den untersten Kasten Indiens. Erst die Erlöse aus dem Verkauf dieser und anderer Artikel der Fabrik ermöglichen ihnen eine eigenständige Existenz bei menschenwürdigen Arbeitsverhältnissen.

Ökologische Besonderheit: Das verwendete Leder wird in absolut umweltverträglicher Weise produziert! Auf Schwermetalle wird beim Herstellungsprozess gänzlich verzichtet. Somit kommt es weder zu einer regionalen Trinkwasserbelastung noch zu Hautreizungen der Arbeiter der Gerberei. Weltweit beinahe einzigartig, kommt dieses gesundheitlich und ökologisch beispielgebende Verfahren international nur in zwei Betrieben zum Einsatz – in einer deutschen Gerberei und im indischen Kalkutta. So einzigartig Leder und Herstellung, so einzigartig auch das Design einer jeden Tasche: Die Produktion erfolgt in reiner Handarbeit, jede Tasche ist somit ein absolutes Unikat. So besonders wie Du – auch Deine Tasche ist ein Einzelstück!

Design: Ramón Middelkoop, Rotterdam 

made by: Tarun Paul, Crafts Resource Center, Kalkutta, Indien