Startseite»Fashion»Met Gala 2018 – „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“

Met Gala 2018 – „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“

0
Geteilt
Pinterest Google+

Die jährliche Modeausstellung des Costume Institutes im Metropolitan Museum of Art in New York dreht sich dieses Jahr um den Einfluss der katholischen Kirche auf die Welt der Mode. Das Thema der Ausstellung lautet „Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“.

Der Ausstellung voran geht die Met Spendengala, die eine der größten Einkommensquellen des Costume Institutes darstellt. Gastgeberin ist, wie jährlich seit der Jahrtausendwende, Anna Wintour. Seit ihrer Übernahme der Benefizveranstaltung ist es Tradition, sich als geladener Gast der Gala passend zum Thema der Ausstellung zu kleiden. Dies hat in der Vergangenheit zu spektakulären und ästhetischen Looks, fernab von der klassischen Red Carpet Mode, geführt. Wohl bekanntestes Beispiel ist Rihannas kanariengelbe Luxusrobe des Designers Guo Pei zur Met Gala 2015 mit dem Thema „China: Through the Looking Glass“.

Rihanna bei der "The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute Gala", Thema: "China: Through the Looking Glass", 2015. Photo: Evan Agostini/Invision/AP // picture alliance / AP Photo
Rihanna bei der „The Metropolitan Museum of Art’s Costume Institute Gala“, Thema: „China: Through the Looking Glass“, 2015. Photo: Evan Agostini/Invision/AP // picture alliance / AP Photo

Deshalb lässt sich besonders gespannt auf die Looks der Stars dieses Jahr warten. Das Thema bietet nämlich sowohl Raum für beeindruckende Design-Roben als auch politische Anspielungen.

Heavenly Bodies ist im Vergleich zum Thema „Rei Kawakubo/Comme des Garçons: The Art of the Inbetween“ letztes Jahr nicht monolithisch. So verwundert es, dass Versace, neben Condé Nast und dem Schwarzmann Ehepaar, die Ausstellung sowohl mit Ausstellungsstücken als auch Geldspenden sponsert. Donatella Versace fungiert, neben Amal Clooney und Rihanna, zudem als Co-Gastgeberin der Spendengala. Womöglich ist es der prägende Einfluss des Katholizismus auf die Kollektionen Gianni Versaces, aber auch aktueller Kollektionen, die diese Entscheidung herbeigeführt hat. Vergangene Themen, die nicht an einen Designer oder an ein Modehaus gebunden waren, wurden bisher von neutraleren Steakholdern getragen. Das Thema „Manus x Machina: Fashion in the Age of Technology“ zum Beispiel wurde von Apple unterstützt.

Zayn Malik & Gigi Hadid bei der Ankunft der "The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala", Thema: "Manus x Machina: Fashion in an Age of Technology" 2016, Photo: Evan Agostini/Invision/AP // picture alliance / AP Photo
Zayn Malik & Gigi Hadid bei der Ankunft der „The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala“, Thema: „Manus x Machina: Fashion in an Age of Technology“ 2016, Photo: Evan Agostini/Invision/AP // picture alliance / AP Photo

Hier findet sich eine ausführliche Übersicht der Met Themen und ikonischsten Outfits vergangener Jahre.

„Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination“ – Die Ausstellung

Ziel der Ausstellung ist es, den Dialog zwischen Katholizismus und Mode der Vergangenheit als auch der Gegenwart darzustellen. Deshalb umfasst die Ausstellung antike sowie moderne Stücke.

„Fashion and religion have long been intertwined, mutually inspiring and informing one another.”

Andrew Bolton, Kurator der Ausstellung 2018

50 Papstroben und Accessoires des 18. bis frühen 21. Jahrhunderts aus der Sammlung der Sixtinischen Kapelle werden in den Galerien des Anna Wintour Costume Institute Centers zu sehen sein. Viele davon werden der Öffentlichkeit zum ersten Mal zugänglich sein. Im Jahr 1983 hat der Vatikan dem Met bereits Stücke ähnlich hohen Wertes geliehen, was in der dritt meist besuchten Ausstellung des Mets resultierte. Diesem Teil der Ausstellung darf also definitiv entgegengefiebert werden.

Damit ist jedoch noch nicht Schluss. Kombiniert wird dieser sehr kirchlich geprägte Teil der Ausstellung nämlich mit Kreationen von Designern und Modehäusern, die sich vom Katholizismus inspiriert haben lassen. Darunter zählen Größen wie Coco Chanel, Cristian Lacroix, Dolce & Gabbana, Alexander McQueen und viele mehr.

Insgesamt darf also mit einem interessanten Mix aus High Fashion und katholischen Roben und Artefakten gerechnet werden. Die Ausstellung ist in drei verschiedene Locations aufgeteilt, die den perfekten Rahmen zum Thema bieten: The Met Cloisters, The Met Fifth Avenue’s Medieval Galleries und dem Anna Wintour Costume Center.

Die Met Gala findet dieses Jahr am 07. Mai 2018 statt und die Ausstellung kann zwischen 10. Mai und 08. Oktober 2018 besucht werden.

Zurück

Coachella und Co. – die angesagtesten Festival-Styles

Nächster Beitrag

Skandinavische Mode erobert den internationalen Modemarkt