Sportmax – Fashion Week Mailand Frühjahr / Sommer 2017


Bei der Frühjahr-Sommer Kollektion 2017 von Sportmax stand „Shima no Ama“, ein japanisches Fotobuch von Kusukazu Uraguchi, Pate. Darin bildet der Künstler Frauen am Meer ab. Auch Sportmax lässt seine Mode in die maritime Vielfalt eintauchen. So finden beispielsweise Fische als Prints oder in Form von Ohrringen ihren Weg in die Kollektion. Auch Wellenstreifen und Chrysanthemen erscheinen als Grafiken auf einzelnen Entwürfen.

Wie das Werk Uraguchis so strebt auch die Couture nach unbeschwertem Optimismus. Die Stoffe sind luftig und leicht: Sanft gewaschene Baumwolle, feine Seide und natürliches Leinen. Rüschen und Raffungen betonen die Weichheit der Kleidungsstücke. Einige der Stoffe sind mit dünnen Metalldrähten gewebt.

Die Kordel zeigt sich als wiederkehrendes Element in den verschiedenen Entwürfen – um die Taille, auf Taschen oder kunstvoll am Dekolleté drapiert.

Die Schattierungen von Weiß und Creme schaffen starke Kontraste zu den tiefen Tönen des Ozeans wie etwa Indigo oder Marine. Vereinzelt begegnet man auch kräftigem Rot und sattem Rot.

Text: fashionpress / Sportmax, Fotos: Sportmax

Zurück Neue Töne bei PANTONE - Natural Optimism
Weiter Rebekka Ruétz - Fashion Week Berlin Frühjahr / Sommer 2017