Stylexikon

Wodurch zeichnet sich echtes Design aus?

Modedesign ist die Kunst, Design, Ästhetik und natürliche Schönheit auf Kleidung und ihre Accessoires anzuwenden. Sie ist von kulturellen und sozialen Einstellungen geprägt und hat sich im Laufe der Zeit und an jedem Ort verändert. Modedesigner arbeiten auf verschiedene Weise an der Gestaltung von Kleidung und Accessoires wie Armbändern und Halsketten. Aufgrund der Zeit, die benötigt wird, um ein Kleidungsstück auf den Markt zu bringen, müssen Designer nach Möglichkeit Veränderungen im Geschmack der Verbraucher voraussehen.

Designer recherchieren Modetrends und interpretieren sie für ihr Publikum. Ihre spezifischen Designs werden dann von den Herstellern verwendet. Dies ist das Wesen der Rolle eines Designers; es gibt jedoch Unterschiede innerhalb dieser Rolle, die durch den Einkaufs- und Merchandising-Ansatz und die Produktqualität bestimmt werden.

Modedesigner versuchen, Kleidung zu entwerfen, die sowohl funktionell als auch ästhetisch ansprechend ist. Sie überlegen, wer wahrscheinlich ein Kleidungsstück tragen wird und in welchen Situationen es getragen wird, haben eine große Auswahl und Kombinationen von Materialien, mit denen sie arbeiten können, und eine große Auswahl an Farben, Mustern und Stilen. Obwohl die meisten Kleidungsstücke für den Alltag in eine enge Bandbreite konventioneller Stile fallen, werden ungewöhnliche Kleidungsstücke meist für besondere Anlässe wie Abendkleidung oder Partykleider gesucht.

Einige Kleidungsstücke werden speziell für den Einzelnen angefertigt, wie z. B. Haute Couture oder Maßanfertigungen. Heute sind die meisten Kleidungsstücke jedoch für den Massenmarkt konzipiert, insbesondere Casual und Alltagskleidung werden als „Ready to wear“ bezeichnet.

Historie des Modedesigns

Es wird allgemein angenommen, dass Modedesign im 19. Jahrhundert mit Charles Frederick Worth begonnen hat, welcher der erste Designer war, der sein Label in die von ihm entworfenen Kleidungsstücke einnähen ließ. Bevor er seine Maison Couture (Modehaus) in Paris gründete, wurden das Design und die Kreation der Kleidung von weitgehend anonymen Näherinnen übernommen.

Der Erfolg von Worth war so groß, dass er seinen Kunden vorschreiben konnte, was sie anziehen sollten, anstatt ihrem Beispiel zu folgen, wie es frühere Schneiderinnen getan hatten. Der Begriff Couturier wurde eigentlich erst geschaffen, um das Wirken des Schaffenden zu beschreiben. Von Modedesign spricht man dabei i. d. R. bei Kleidung, die nach 1858 entworfen wurde.

In dieser Zeit begannen viele Designhäuser, Künstler zu engagieren, um Entwürfe für Kleidungsstücke zu entwickeln bzw. zu zeichnen. Die Bilder wurden dann den Kunden gezeigt, was viel billiger war, als ein echtes Musterkleidungsstück im Werkraum herzustellen. Wenn dem Kunden das Design gefiel, bestellten sie es und das daraus resultierende Kleidungsstück verdiente Geld für das Haus. So begann die Tradition der Designer, Kleidungsdesigns zu entwerfen, anstatt den Kunden fertige Kleidungsstücke auf Modellen zu präsentieren.

In den folgenden Übersichten stellen wir Begriffe und Designer näher vor.

Designer

Fachbegriffe

No posts found! No posts found!