Stoffkunde

Die verwandten Wörter „Gewebe“ und „Textil“ sowie „Material“ werden in textilen Berufen (z. B. Schneiderei) oft als Synonyme für einen Stoff verwendet. Im Fachgebrauch gibt es jedoch feine Unterschiede zwischen diesen Begriffen. Ein Textil ist jedes Material, das aus den verflochtenen Fasern hergestellt wird, einschließlich Teppichböden und Geotextilien, die nicht unbedingt zur Herstellung weiterer Waren wie Kleidung und Polster verwendet werden müssen. Ein Gewebe ist ein durch Weben, Stricken, Spreizen, Filzen, Nähen, Häkeln oder Kleben hergestelltes Material, das bei der Herstellung weiterer Waren, wie Bekleidung und Polsterung, verwendet werden kann und somit einen weiteren Produktionsschritt erfordert. Tuch kann auch synonym mit Stoff verwendet werden, bezieht sich aber oft speziell auf ein Stück Stoff, das verarbeitet oder zugeschnitten wurde.

Das Wort „Stoff“ stammt aus dem Lateinischen, mit Wurzeln in der proto-indoeuropäischen Sprache. Zuletzt aus dem mittelfranzösischen fabrique, „Gebäude, Gemachtes“, und früher aus dem lateinischen fabrica (Werkstatt; eine Kunst, ein Handwerk; eine geschickte Herstellung, Struktur, Stoff), stammt das Substantiv fabrica aus dem lateinischen faber und bedeutet so viel wie „Handwerker, der mit harten Materialien arbeitet“.

Geschichte

Das Banton-Bestattungstuch ist das älteste existierende Beispiel für ein Kleidungsstück, ausgestellt im Nationalmuseum der Philippinen. Das Tuch wurde höchstwahrscheinlich von den asiatischen Ureinwohnern im Nordwesten Romblons hergestellt. Die ersten Kleidungsstücke, die vor mindestens 70.000 Jahren, vielleicht aber auch schon viel früher, getragen wurden, waren wahrscheinlich aus Tierhäuten gefertigt und halfen den frühen Menschen, sich vor den Elementen zu schützen. Irgendwann lernten die Menschen, Pflanzenfasern zu Textilien zu verweben. Die Entdeckung von gefärbten Flachsfasern in einer Höhle in der Republik Georgien, die auf 34.000 v. Chr. datiert wurde, legt nahe, dass textilähnliche Materialien bereits in der Altsteinzeit hergestellt wurden.

Die Geschwindigkeit und der Umfang der Textilproduktion haben sich durch die Industrialisierung und die Einführung moderner Fertigungstechniken sehr stark verändert.

Verwendungen

Stoffe haben eine Reihe von Verwendungszwecken, von denen die häufigsten für Kleidung und für Behälter wie Taschen und Körbe sind. Im Haushalt werden Stoffe für Teppiche, Polstermöbel, Fensterdekorationen, Handtücher, Tischtücher, Bettwäsche und andere Oberflächen sowie in der Kunst verwendet. Am Arbeitsplatz können Stoffe in industriellen und wissenschaftlichen Prozessen wie z. B. der Filterung verwendet werden. Zu den verschiedenen Verwendungszwecken gehören Fahnen, Rucksäcke, Zelte, Netze, Taschentücher, Putztücher, Transportmittel wie Ballons, Drachen, Segel und Fallschirme. Stoffe werden auch zur Verstärkung von Verbundwerkstoffen wie Glasfasern und industriellen Geotextilien verwendet. Stoffe werden auch in vielen traditionellen Handwerken wie Nähen, Quilten und Sticken verwendet.

Stoffe, die für industrielle Zwecke hergestellt werden und über ihr Aussehen hinaus für technische Eigenschaften konzipiert und ausgewählt wurden, werden allgemein als technische Textilien bezeichnet. Zu den technischen Textilien gehören textile Strukturen für Automobilanwendungen, medizinische Textilien (z. B. Implantate), Geotextilien (Verstärkung von Böschungen), Agrotextilien (Textilien für den Pflanzenschutz), Schutzkleidung (z. B. hitze- und strahlungsbeständige Kleidung für Feuerwehrleute, gegen geschmolzene Metalle für Schweißer, Stichschutz und kugelsichere Westen).

Aufgrund der oft hohen technischen und gesetzlichen Anforderungen an diese Produkte werden diese Textilien in der Regel getestet, um sicherzustellen, dass sie die strengen Leistungsanforderungen erfüllen. Andere Formen von technischen Textilien können hergestellt werden, um mit ihren wissenschaftlichen Qualitäten zu experimentieren und den möglichen Nutzen zu erforschen, den sie in der Zukunft haben könnten.

Arten von Fasern und Stoffen

Stoffe und Textilien werden aus vielen Materialien hergestellt, wobei es vier Hauptquellen gibt: tierische (Wolle, Seide), pflanzliche (Baumwolle, Flachs, Jute, Bambus), mineralische (Asbest, Glasfaser) und synthetische (Nylon, Polyester, Acryl, Viskose). Die ersten drei sind natürlich. Im 20. Jahrhundert wurden sie durch Kunstfasern ergänzt, die aus Erdöl hergestellt werden. Textilien werden in verschiedenen Stärken und Haltbarkeitsgraden hergestellt, von der feinsten Mikrofaser, die aus Fäden besteht, die dünner als ein Denier sind, bis hin zum robustesten Segeltuch. In der Terminologie der Textilherstellung gibt es eine Fülle von beschreibenden Begriffen, von leichtem, hauchdünnem Gossamer bis zu schwerem Grosgrain-Stoff und darüber hinaus.

Stoffmischungen (Mischtextilien)

Gewebe oder Garn, das aus einer Kombination von zwei oder mehreren Arten verschiedener Fasern oder Garne hergestellt wird, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten, bezeichnet man als Stoffmischung oder Mischtextilien. Das Mischen ist in verschiedenen Stadien der Textilherstellung möglich. Die endgültige Zusammensetzung ist für die Eigenschaften des resultierenden Produkts verantwortlich. Natur- und Synthetikfasern werden gemischt, um die Nachteile der Einzelfasereigenschaften zu überwinden und bessere Leistungsmerkmale sowie ästhetische Effekte wie Devoré, Heideeffekt, Kreuzfärbung und Streifenmuster usw. zu erzielen. Kleidung, die aus einer Mischung von Baumwolle und Polyester gewebt ist, kann haltbarer und pflegeleichter sein als Material, das nur aus Baumwolle gewebt ist. Abgesehen von den gemeinsamen funktionalen Eigenschaften macht die Mischung die Produkte auch wirtschaftlicher.

Die Faserzusammensetzung ist ein wichtiges Kriterium, um das Verhalten, die Eigenschaften wie z. B. funktionale Aspekte und die kommerzielle Klassifizierung der Ware zu analysieren. Die Faserzusammensetzung in textilen Materialien wird als „Faseridentifikation“ bezeichnet.

Fachbegriffe rund um das Thema Stoffkunde von A bis Z

zurück zur Übersicht des Stylexikons

Anzeige