Der Entwurf für das neue Gemeinschaftszentrum der SOS-Kinderdörfer Illinois und Maestro Cares veranschaulicht die Vereinigung der SOS-Kinderdorf-Mission mit den umliegenden Familien-„Dörfern“ der Roosevelt Square-Gemeinde. Die prominente Ecklage an der belebten Blue Island Avenue, südlich und westlich des Stadtzentrums von Chicago, fördert die Zusammenarbeit mit den angrenzenden Wohnvierteln und bietet der Öffentlichkeit ein positives und überzeugendes Erscheinungsbild.

Das Roosevelt Square Community Center der SOS-Kinderdörfer Illinois ist ein neues einstöckiges Büro- und Gemeindezentrum aus Brettsperrholz (CLT) mit Küchenbereich in der Nähe des Grundstücks im Roosevelt Square Village.

Außenansicht des neuen Gemeinschaftszentrums, Foto: Tom Rossiter
Außenansicht des neuen Gemeinschaftszentrums, Foto: Tom Rossiter

Das Zentrum ist 11.000 Quadratmeter groß und dient den Kindern und Familien im Roosevelt Square Village und den umliegenden Gemeinden. Zu den Programmen gehören akademische, therapeutische, soziale und freizeitbezogene Unterstützung, vielseitig nutzbare Räume für Gemeindemitglieder, die Zugang zu öffentlichen Ressourcen haben und an Schulungen, Aktivitäten und Veranstaltungen teilnehmen können, sowie eine eigene Küche, in der Lebensmittel- und Ernährungsschulungen sowie Berufsausbildungen für das Gastgewerbe angeboten werden. Zusätzlich zu den mehr als hundert Kindern und Familien, die von SOS Illinois betreut werden, versorgt das Zentrum mehr als 5.000 Menschen aus den umliegenden Stadtvierteln.

Anzeige

Der Entwurf von JGMA ist eine physische Manifestation des zukunftsorientierten Charakters der SOS-Kinderdörfer. Auf dem Dach sind Solarzellen angebracht, die das Zentrum direkt mit Strom versorgen und so Stromkosten und CO2-Emissionen reduzieren. Im Inneren der blauen Wellblechverkleidung schafft das einstöckige Gebäude einen Dialog zwischen privaten Programmen, Verwaltungs- und Beratungsbüros und offeneren, kollektiven und gemeinschaftlichen Programmen: Gruppencomputer, Lernbereiche, Räume für Gemeinschaftsveranstaltungen und eine Lernküche.

Die SOS-Kinderdörfer in Illinois sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln (CTA-Buslinie 60 und Schnellbahnstationen der Linien Blue und Pink), dem Auto, dem Fahrrad und zu Fuß erreichbar. Durch diese vielfältigen Zugangsmöglichkeiten zum neuen Standort nimmt das SOS-Kinderdorf an der Lebendigkeit des bestehenden Viertels teil und bereichert es.

Der großzügige Empfangsbereich im neuen Gemeinschaftszentrum, Foto: Tom Rossiter
Der großzügige Empfangsbereich im neuen Gemeinschaftszentrum, Foto: Tom Rossiter

Der Zugang zum Gebäude über einen öffentlichen Platz und Gemeinschaftsgärten trägt ebenfalls zu einem Gefühl des Ankommens bei und schafft gleichzeitig eine positive Straßenpräsenz, eine klare Verkehrsführung und gemeinschaftsorientierte Treffpunkte im Freien. Letztendlich erleichtert und fördert dieses neue Zentrum die Interaktion in der Gemeinschaft und bietet gleichzeitig sichere und komfortable Einrichtungen für Kinder, Familien und Mitarbeiter.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

X