Efficiency Lab for Architecture PLLC, ein Unternehmen, das sich aus einem Team von Architekten, Planern, Designern und Pädagogen zusammensetzt, die sich für ein besseres Verständnis von Effizienz in der gebauten Umwelt einsetzen, ist stolz darauf, das Telluride Glass House zu enthüllen, das sich in die steilen Klippen des Telluride Box Canyon in Colorado schmiegt. Eingebettet in eine vertikale Wand aus Aspen-Bäumen, Felsklippen und wandernden Bächen, auf einem 3,4 Hektar großen Grundstück neben den majestätischen Bridal Falls, besteht das Haus aus drei kaskadenförmigen Glasboxen mit einer kombinierten Grundfläche von ca. 7.000 m².

In unmittelbarer Nähe: die Bridal Falls des Telluride Glass House, Foto: JJ Shev / Unsplash
In unmittelbarer Nähe: die Bridal Falls des Telluride Glass House, Foto: JJ Shev / Unsplash

Jeder Architekt träumt davon, das sprichwörtliche Glashaus zu bauen“, bemerkt. Es ist ein räumliches Konstrukt, das unsere Sinne schärft und uns erlaubt, unsere natürliche Umgebung mit größerer Aufmerksamkeit und Wertschätzung zu betrachten, als wir es sonst tun würden.

Aybars Asci, AIA, LEED, Präsident von Efficiency Lab

Einfache Komplexität

Das Haus liegt wunderbar eingebettet in der Natur, Foto: Josh Johnson
Das Haus liegt wunderbar eingebettet in der Natur, Foto: Josh Johnson

Als der Kunde an Efficiency Lab mit dem Wunsch herantrat, ein Gewächshaus zu bauen, präsentierte Asci eine offene, fließende Vision, die die Grenzen zwischen der Landschaft und der geplanten Gebäudeumgebung verwischen sollte. Der Plan konzentrierte sich auf den architektonischen Ausdruck von drei auskragenden Glasboxen. Jeder der 45 Zoll (ca. 114 cm) × 45 Zoll (ca. 114 cm) großen Glaskästen ist in einem Moment der Aufhängung positioniert und bietet eine horizontale Annäherung an das vertikale Terrain der hoch aufragenden Espen, die sich aus den umliegenden Bergen und Klippen erheben.

Die Idee, etwas Atemberaubendes zu schaffen, kam mir in nur wenigen Wochen, aber es brauchte Jahre sorgfältiger Verfeinerungen, um die Vision zum Leben zu erwecken. Während das allgemeine Konzept recht einfach war, war das Projekt eine Erinnerung daran, dass manchmal Komplexität der Weg ist, um solche Ebenen der Einfachheit zu erreichen.

Aybars Asci, AIA, LEED, Präsident von Efficiency Lab

Das steile Gelände des Berghangs spielte bei der architektonischen Gestaltung eine große Rolle, angefangen bei den Elementen zur Steinschlag- und Lawinenvermeidung. Die doppelte Gefährdung erforderte den Bau von Lawinen- und Murgangbarrieren auf der Bergseite, während ein permanentes Bodenrückhaltesystem, einschließlich in den Berghang verankerter Anker, ebene Plattformen für das Haus schuf.

Ein empfindliches Gleichgewicht erreichen

Direkter Blick in die Natur - von jedem Raum, Foto: Josh Johnson
Direkter Blick in die Natur – von jedem Raum, Foto: Josh Johnson

Die drei kaskadenförmig angeordneten Pavillons sind freitragend und zurückversetzt gestapelt. Ihre Bodenrahmen aus Stahl und Holz sorgen für eine tektonische Leichtigkeit der Glaskästen, die ihre Verankerung in der stereotomischen Masse der Stützmauern noch verstärkt. Die reichliche Verwendung natürlicher Oberflächen trägt weiter zur Integration der gebauten Umwelt und ihrer natürlichen Umgebung bei, einschließlich des gespaltenen Marmorziegels mit freigelegten natürlichen Mustern, der die äußeren Stützmauern abschließt.

Es gibt eine Art symbiotische Beziehung, bei der die Auskragungen eine zarte Verbindung zwischen dem leichtfüßigen Haus und dem majestätischen Berg schaffen. Die Stützmauern verschmelzen mit den Hängen und integrieren sich mit dem Berg, während die Pavillons, die im Raum schweben, einen Kontrapunkt der Leichtigkeit schaffen.

Aybars Asci, AIA, LEED, Präsident von Efficiency Lab

Panorama-Absorption

Simple Terrassengestaltung - bei dieser Natur bedarf es keine weiteren Pflanzen, Foto: Josh Johnson
Simple Terrassengestaltung – bei dieser Natur bedarf es keine weiteren Pflanzen, Foto: Josh Johnson

Das Innere der Glaspavillons ist mit flachen Deckenebenen aus nordischem Zedernholz ausgestattet, die mit eingelassener Beleuchtung so gestaltet sind, dass keine hängenden Hindernisse den atemberaubenden Ausblick behindern. Die weit geöffnete Bodenplatte ist durch Fensterpaneele, die durch minimale breite Pfosten getrennt sind, in Glas eingefasst und bietet einen ununterbrochenen horizontalen Blick nach Süden, wo sich als vertikaler Kontrast nur Aspen-Bäume erheben. In mehr als 9.000 Fuß (ca. 2.743 Meter) Höhe stellten die isolierten Fensterscheiben eine weitere Herausforderung dar, die durch den Einsatz von Kapillarrohren gelöst wurde, um die atmosphärischen Druckunterschiede zwischen dem Herstellungsort der Isolierglaseinheiten und der großen Höhe des Hauses zu mildern.

Anzeige

Das Design-Layout des dreistöckigen Glashauses bietet eine Trennung zwischen Privatsphäre und Zusammengehörigkeit. Der Zugang zum Glashaus erfolgt über das Erdgeschoss, wo sich ein Steinpavillon und ein Abstellraum neben einer Garage, Gästezimmern und einem Spielzimmer befinden. Auf der mittleren Ebene befindet sich die offene Bodenplatte mit den Gemeinschaftsräumen des Glashauses, darunter eine offene Küche, ein unverstellter, weitläufiger Wohnraum und ein angrenzendes Esszimmer. Die obere Ebene ist für die Wohnräume der Familie mit drei Schlafzimmern reserviert.

Auf den beiden oberen Ebenen des Glashauses gehen die polierten Betonböden im Inneren nahtlos über die Glaswände hinaus auf die weitläufige Außenterrasse über, die durch das kaskadenartige Design der auskragenden Pavillons entsteht. Ein Außenweg auf der mittleren Ebene führt zu einer zylinderförmigen, holzverkleideten Tauchwanne, die zusammen mit den Landschaftsarchitekten als einsamer Ort der Entdeckung konzipiert wurde.

Den Traum leben

Auch die Küche passt farblich zur Natur - und doch ist das Moderne erkennbar, Foto: Josh Johnson
Auch die Küche passt farblich zur Natur – und doch ist das Moderne erkennbar, Foto: Josh Johnson

Das fertiggestellte Projekt lässt seine Bewohner in die Natur eintauchen, wo die Schneelinien auf dem Geländer und dem Dach im Winter mit den Schneestreifen auf den überhängenden Klippen verschmelzen. Umgeben von den Bergen des mondbeschienenen Canyons und umrahmt von den Sternen über ihnen, ist die Vorstellung, in einem Glashaus zu leben, nun ein wahr gewordener Traum.

Schon bei meinem ersten Besuch auf der Baustelle wusste ich, dass dieses Projekt Entschlossenheit und Klarheit erfordern würde und dass es sich auf alles stützen würde, was ich als Architekt kenne und fühle. Ich fühlte die Verantwortung, das Land zu berühren, und ich verstand, dass dies mit der Verantwortung einherging, das Beste zu schaffen, was der menschliche Geist bieten kann.

Aybars Asci, AIA, LEED, Präsident von Efficiency Lab
Kann ein Tag schöner beginnen? Foto: Josh Johnson
Kann ein Tag schöner beginnen? Foto: Josh Johnson
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

X