Eine Hochzeit ohne Brautkleid ist undenkbar. Form, Schnitt, Farbe und Material spielen dabei heute eine viel größere Rolle, als noch vor einigen Jahren. Die Trends für die schönsten Brautkleider im kommenden Jahr huldigen diesen Wunsch nach Vielfalt und persönlicher Individualität. Wer heiraten möchte, sollte also unbedingt noch bis 2022 warten. Die Auswahl an neuen und angesagten Brautkleider ist es allemal wert.

Die Braut möchte ihren ganz eigenen Stil unterstreichen. Im besten Fall wird das Kleid für die Hochzeit nur einmal getragen. Das Modell muss also einzigartig sein und zum absoluten Hingucker werden. Einfach ist das nicht, mit den Brautkleidern für 2022 sollte das jedoch gelingen.

"Vanessa" aus der Frühjahr 2022-Kollektion von Marchesa, Foto: Marchesa
„Vanessa“ aus der Frühjahr 2022-Kollektion von Marchesa, Foto: Marchesa

Brautkleider – Von cool bis romantisch

So ziemlich alles ist vertreten. Es reicht von coolen Kleidern, sehr kurze Brautkleider mit hohem Sex-Appeal bis hin zur romantischen Spitze und Länge. Besonders im Trend stehen aktuell die Zweiteiler.

Besonders angesagt:

  • Zweiteiler
  • Fair (nachhaltig)
  • Kurze (sexy) Brautkleider
  • Mit abnehmbarem Überrock
  • Jumpsuit

Die Zweiteiler sind nicht nur elegant, sondern auch lässig. Sie können sowohl bei der kirchlichen und standesamtlichen Hochzeit für viel Glanz sorgen und gleichzeitig einen modernen Touch zeichnen, ebenso lassen viele Modelle finden, die unglaublich romantisch daherkommen und jedes Klischee erfüllen. Von Vintage bis Boho, clean fürs Standesamt oder doch lieber ganz verspielt mit Spitze und Accessoires.

Zweiteiler besonders lässig

Cooler Zweiteiler von Scorcesa, Foto: Scorcesa
Cooler Zweiteiler von Scorcesa, Foto: Scorcesa

Wer trendbewusst heiraten möchte, sollte unbedingt zum Zweiteiler greifen. Hier kann auch eine ganz individuelle Zusammenstellung erfolgen. Besonders gerne wird auf eine Rock-Top-Kombination gesetzt, die Lässigkeit mit romantischem Charme (Spitzen-Top) kombiniert. Aber auch eine lässige Hose kann in dieser Kombination ideal sein.

Setz Dich feminin in Szene:

Bei einem Zweiteiler bieten sich besonders Modelle an, die ein schönes Rückendekolleté zaubern!

Tipp:

Es muss keinesfalls bei einem Zweiteiler bleiben. Auch Drei- oder gar Vierteiler bieten sich an.

Für das Schuhwerk empfehlen wir die coolen Kitten Heels, die mit einem locker geknoteten Dutt zum absoluten Blickfang werden.

Nachhaltig ist für viele ein wichtiges Thema

Besonders junge Bräute achten auf Fair-Trade und Nachhaltigkeit beim Brautkleid. Viele Designer haben sich diesem Wunsch angepasst. Es soll am schönsten Tag im Leben nur ein geringer ökologischer Fußabdruck hinterlassen werden. Nachhaltig produzierte Brautkleider sind selbst bei den namhaften Labels zu finden. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an Zertifikaten, so unter anderem das GOTS (Global Organic Textile Standard), dass ein einheitliches Zertifizierungsverfahren in der gesamten Wertschöpfungsketten garantieren soll.

Passend dazu, findet sich mittlerweile auch ein großes Angebot an nachhaltiger Schmuckmode, mit dem der Fußabdruck weiter gesenkt werden kann.

Spitze ist Spitze!

"Marianne" aus der "Spring Blossom"-Kollektion von Dana Harel, Foto: Dana Harel
„Marianne“ aus der „Spring Blossom“-Kollektion von Dana Harel, Foto: Dana Harel

Egal, wie sich die Trends auch in jedem Jahr verändern. Spitze bleibt immer an der Spitze der Wünsche. Eine Hochzeit ist schließlich romantisch und das Schönste im Leben. Spitze kann dabei natürlich auch dezent ausfallen in Form einer kleinen Spitzenapplikation. Wer es richtig romantisch mag, findet sie von oben bis unten.

Besonders im Trend dabei:

Filigrane, zarte Spitze. Bordürenartig. Mit Stickereien (floral, geometrisch).

Besonderes Highlight 2022:

Transparente Spitze, am Ärmel, Dekolleté und in der Rückenpartie.

Brautkleider à la Jumpsuit

Jumpsuit "Rosabella" aus Crêpe von Emilia Wickstead, Foto:  Emilia Wickstead
Jumpsuit „Rosabella“ aus Crêpe von Emilia Wickstead, Foto: Emilia Wickstead

Ja, es funktioniert. Beim Jumpsuit denken wir als Erstes an Bequemlichkeit, eine Prise Lässigkeit. Aber es geht auch anders. Ein Jumpsuit als Brautkleid ist elegant, ein Hingucker und nicht nur für die junge Braut geeignet, sondern in jedem Alter einen Blick wert.

Im Sommer erfreuen leichte Modelle mit Spaghettiträgern und romantischer Spitze, im Winter finden wir Jumpsuits mit langen Ärmeln. Um das Outfit abzurunden, empfehlen wir beispielsweise  Ballerinas oder filigrane Pumps.

Kurz und sexy

Modell "Mallorca" von Naeem Khan, Foto: Naeem Khan
Modell „Mallorca“ von Naeem Khan, Foto: Naeem Khan

Darf ein Brautkleid eigentlich richtig sexy sein? Darüber streiten sich die Bräute seit jeher. Kurze Brautkleider gibt es daher in allen Variationen. Von besonders sexy, bis Zurückhaltung. Wer also keine Lust auf lange Kleider und Vorbereitung hat, sollte einmal auf die kürzeren schauen. Ob von cool bis hin zu romantischen Ausprägungen lässt sich in diesem Bereich alles finden.

Und das Beste daran: Für die Party danach ist kein Umzug notwendig. Zugleich lässt sich das kurze Brautkleid auch später einmal zu anderen Anlässen problemlos tragen. Auch hierbei spielt der Aspekt der Nachhaltigkeit eine Rolle.

Brautkleider mit abnehmbaren Überröcken

Auch das ist ein besonderer Trend für die Brautmode 2022. Diese Kombination wirkt nicht nur modern, frisch und sexy zugleich, sondern ermöglicht auch das Kleid danach für die Party tragen zu können oder Jahre später für andere Anlässe zu nutzen. Ein Brautkleid muss also kein Einmal-Objekt bleiben.

Vintage – Bridgerton Look auch 2022 angesagt

"Clementine Gown" von Markarian, Foto: Markarian
„Clementine Gown“ von Markarian, Foto: Markarian

Wer es nicht modern mag, findet hauptsächlich bei den Vintage-Brautkleidern viele neue Trends, die auf alten basieren. Besonders beliebt ist hier der Bridgerton Look, der sich auf die gleichnamige Serie bezieht.

Viele Designer haben für die Brautmode 2022 Kleider kreiert, die uns liebevoll in der Zeit zurückversetzen können. Vintage ist ein starker Trend, besonders für 2022.

Curvy Bride endlich auch im Blickpunkt

"Sister Style EK1407/Valerie" aus der 2022-Kollektion von Eddy K, Foto: Eddy K
„Sister Style EK1407/Valerie“ aus der 2022-Kollektion von Eddy K, Foto: Eddy K

Hatten es kurvige Bräute in den letzten Jahren besonders schwer, zeigt sich im Brautjahr 2022 eine leichte Trendabkehr. So gerät die Curvy Bride Mode (ab Größe 52) mehr in den Blickpunkt, wobei auch hier nachhaltige Mode zu finden ist. Die Auswahl reicht vom Jumpsuit bis Kurz und Lang.

Das i-Tüpfelchen

Die modernen Braut-Accessoires ermöglichen einen ganz besonderen, individuellen Look. So darf 2022 auch eine Jeansjacke oder ein Metallicgürtel um Brautoutfit getragen werden. Der Trend zeigt, Brautmode soll individueller, persönlicher sein. Weg von der Stange, hin zum Unikat. Für viele bleibt das natürlich unbezahlbar, daher eignen sich Braut Accessoires wunderbar, um aus einem Brautkleid ein ganz persönliches Unikat zu zaubern.

Tipps für Accessoires:

  • Auffallende Gürtel
  • Jeansjacke
  • Brautpulli aus Strick
  • Teddy Mantel
  • Spitzenapplikationen
  • Piqué

Das neue Jahr ermöglicht allen Bräuten ein authentisches und individuelles Outfit, um den einzigartigen Tag niemals zu vergessen. Ganz nach dem Motto: Be Happy, Be Bride, Be You!

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

X