Die Geschichte des Mode-Labels

Das High-Fashion-Label Issa London wurde im Jahr 2001 von der brasilianischen Designerin Daniella Issa Helayel gegründet. Die Inspiration für ihre außergewöhnlichen, exklusiven Kreationen schöpfte Helayel aus ihren unzähligen Reisen. Da sie nirgendwo Kleider finden konnte, die sowohl edel und glamourös als auch bequem zu tragen waren, beschloss sie kurzerhand, selbst Mode zu entwerfen. Für den Namen des Labels ließ sich die Modeschöpferin von der Surfer-Szene inspirieren – mit dem Ausruf „Issa“ wird beim Surfen die perfekte Welle bejubelt. Während ihre erste Kollektion, erschienen im März 2001, Luxus-Seidenkleider mit grafischen Prints sowie Leder- und Wildleder-Kreationen enthielt, legte die Issa-Designerin ihren Fokus fortan auf den Entwurf ausgefallener Kleider.

Anzeige

VIPs entdecken das Label

Spätestens als sich Popstar und Stil-Ikone Madonna in einem Issa-Dress zeigte, löste dies einen regelrechten Hype um die Marke aus. Gleichzeitig ging für die Designerin damit ein Kindheitstraum in Erfüllung, denn ein Outfit für die Queen of Pop zu kreieren, war schon immer einer ihrer größten Wünsche. Inzwischen zählten unzählige Hollywood-Größen, Top-Models und Popstars zur Stammkundschaft des High-Fashion-Labels und so wunderte es nicht, dass Issa die Kollektionen längst um Mäntel, Hosen, Röcke, Schuhe und Bademode erweitert hatte.

Issa Kleid

Als jedoch Catherine, Herzogin von Cambridge, zu ihrer Verlobung im Jahr 2010 ein blaues Wickelkleid von Issa trug, nahm das Unheil leider seinen Lauf – wenn auch unbeabsichtigt.

Jeder war sofort in dieses Kleid verliebt und wollte es haben. Issa konnte die Nachfrage nicht ausreichend bedienen, es fehlte trotz guter Abverkaufszahlen das Geld für neue Mitarbeiter und eine schnellere Produktion. Trotz der großen Nachfrage und Beliebtheit gab es keine finanzielle Unterstützung von Banken, so dass letzen Endes im Jahr 2015 das Ende dieses Labels verkündet wurde.

zurück zur Übersicht „Labels“

Anzeige

Schreibe einen Kommentar