In den 1980er-Jahren war das Sweatshirt der Fashiontrend überhaupt. Doch danach flaute das Interesse zunächst ab. Der Sweater geriet viele Jahre in Vergessenheit. Doch seit einigen Jahren ist er wieder im Fokus der Labels geraten. Und das vollkommen zu Recht. Die Vielfalt zeigt sich dabei vom lässigen Hoodie bis hin zu edlen Designerteilen. Heute lieben wir das legere Modestück, das sich so einfach tragen und mit anderen Outfits stylen lässt. Ob für den Spaziergang, das Büro oder einfach für einen ganz lässigen Sonntag auf der Couch.

Anzeige

Sweatshirt – Stylisch und doch bequem

Der Sweater ist nicht mehr aus der Modewelt wegzudenken. Gegenüber einem Pullover lässt er sich so lässig und doch bequem tragen und gleichzeitig mit viel Stil. Frauen lieben ihn, aber auch wegen den beinahe unendlichen Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Styles.

Sweater – Vielfältig wie nie

In den 1980er-Jahren war der Trend einseitig ausgerichtet. Heute hingegen ist das Sweatshirt in vielfältiger Aufmachung zu finden. Von klassisch, edel, mit Prints und Pailletten reicht die Auswahl. Locker kommt er daher, oft aus weichem und kuscheligen Baumwollstoff. Viele Sportler lieben den Sweater. Er passt sich aber auch völlig flexibel unserem jeweiligen Kleidungsstil an. Ob Unifarben, mit Tier-, Comic-, Blumen-Prints, als Cropped oder mit einem Statement bedruckt. Für jeden Geschmack und Style lässt sich das richtige Sweatshirt finden. Dazu gibt es natürlich zum Beispiel auch modische Pailletten, Cutouts oder edle Spitzeneinsätze.

Anzeige

Das Styling

Beim Sweatshirt gibt es praktisch keine Grenzen. Er kann zu Denim, aber auch zu einem Rock getragen werden. Der Spielraum beim Styling ist beinahe grenzenlos. Sehr leger kann der Pulli einfach zu einer Jeans im Used-Look getragen werden, genauso wie er einfach zu einem Tulpenrock kombiniert werden kann. Kombiniert werden kann das Ganze mit Stiefeletten und stylishem Schmuck, das aus dem lässigen Begleiter sogar ein edles Outfit macht.

Ein paar kleine Regeln sollten aber beachtet werden. Ist der Sweater in Form und Farbe auffälliger, sollte das restliche Outfit dezenter ausfallen. Eine graue Jeans kann zum Beispiel gut mit einem Sweatshirt in satten Farbtönen kombiniert werden. Besonders zum Blickfang kann er mit Color-Blocking werden, wenn die Farben von Pulli und Hose direkt in einem Kontrast zueinander stehen (ohne sich zu beißen).

Die Zeiten, in denen das Textil in den 1980er-Jahren den Schlabber-Look innehatte, sind aber längst vorbei. Zunehmend hat sich der Pulli als Business- und Abend Look etabliert. Hierbei sind vor allem Modelle bevorzugt, die reich mit Perlen und/oder Spitze verziert sind. So kann der Sweater elegant zu einer Buntfaltenhose, beispielsweise Ton-in-Ton und auch mit einem Halstuch kombiniert werden.

Anzeige

Anzeige

Schreibe einen Kommentar