Elastan ist eine äußerst dehnbare Chemiefaser mit hoher Elastizität. Das zugrundeliegende Blockcopolymer hat einen Massenanteil von mindestens 85 % Polyurethan. Selbst bei einer Dehnung auf das Dreifache ihrer Ausgangslänge geht die Faser nach einer Rücknahme der Belastung wieder nahezu auf die Ausgangslänge zurück. Sie ähnelt Gummi, hat aber eine höhere Festigkeit und ist haltbarer.

Die ersten Fasern aus Elastan kamen 1959 auf den Markt, nachdem Joseph Shivers bei einem amerikanischen Chemiekonzern ein Verfahren zur großtechnischen Herstellung entwickelte. Es war verklebtes Multifilamentgarn aus Polyurethan. Ab 1962 wurden diese in großen Mengen unter der Marke Lycra vertrieben.

Text: fashionpress.de

zurück zur Übersicht „Stoffkunde“

Anzeige

Kommentare sind geschlossen.